Sucher VF-4 an kleiner PEN - was bringt das?

Ein Blick in die Historie: Seit den Anfängen des mFT-Systems (mit der Panasonic G1 auf der photokina 2008) gibt es wohl kein Feld, in dem sich der Stand der Technik augenscheinlicher und rasanter weiterentwickelt hat als bei den Digitalsuchern (auch: EVF = Electronic Viewfinders).

Mangelnde Auflösung und Farbtreue sowie das Verwischen des Sucherbilds bei Schwenks waren vor fünf Jahren noch Schwächen selbst der besten Digitalsucher, die man nicht wegdiskutieren konnte.

Das alles ist vorbei. Spätestens, seit Olympus im Sommer 2013 mit dem Aufstecksucher VF-4 einen hochauflösenden EVF auf den Markt brachte, der systemübergreifend Maßstäbe setzte. In unserem Blog wurde das gute Stück ja hier schon entsprechend gewürdigt und beschrieben. Details sind dort nachzulesen.


Nur soviel: Mit dem VF-4 können die PENs ab Generation Zwei (Firmware-Update notwendig) auf das Sucherniveau modernster Kameras gehievt werden. "Cutting edge" also für derzeit knapp 300 Euro - und damit die faszinierendsten und kostspieligsten 42 Gramm seit der "Blauen Mauritius"...

VF-4 an einer PEN lite (E-PL) / PEN mini (E-PM)

Warum VF-4? Bei der Vorstellung der E-M1 im Oktober entdeckte ich erstaunt, dass die Suchergröße und -auflösung des VF-4 IDENTISCH ist mit dem phänomenalen E-M1-Sucher (nur dessen Brillianz ist wohl noch etwas besser; Dank an Oly-Forumsmitglied Olyver für dieses Praxisurteil), und da wusste ich schon: den VF-4 will ich für meine E-PL3, baldmöglichst...



Denn eine kleine PEN (E-PM/PL) ohne Sucher ist toll zum Überallhin-Mitnehmen, ohne Frage! - zum gezielten, genauen Komponieren von Bildern (wie mit einer DSLR mit 100%-Sucher oder einer OM-D am Auge) taugt sie aber kaum. Die kleinen Panorama-Displays der kompakten PENs tun ihr übriges. Insbesondere in schwierigen Lichtsituationen und nachts sind da oft nur "Zufallstreffer" möglich.

Erste Praxiseindrücke

Nun ist mein Sucher da. Und schon beim ersten Ausflug mit E-PL3, Telezoom 40-150mm II R und VF-4 (siehe obige Bilder) auf den kalten Höhen der Fränkischen Schweiz hatte ich mein Aha-Erlebnis:
Als die erste Faszination des riesengroßen Sucherbilds mitsamt der Sucheranzeigen erstmal vorüber war und ich meine leichte Ernüchterung angesichts der etwas limitierten Auflösung an einer älteren PEN unter "trotzdem klasse" richtig eingeordnet hatte, entdeckte ich das klarste Argument für diesen Aufstecksucher: Gegenlicht.


Ganz knapp neben der untergehenden Sonne konnte ich im VF-4 Bäume, Silhouetten und allerhand Nuancen klar und unangestrengt erkennen (siehe Bild). Ohne Sucher hätte ich hier nur mit halb zugekniffenen Augen die Kamera von mir strecken und "knipsen" können, mit VF-4 aber suchte ich mir in aller Seelenruhe den besten Standort, wählte den Bildausschnitt, den Belichtungspunkt (AEL), den Fokuspunkt und bekam dieses genau so gewollte Bild:


Praktisch am VF-4 ist ebenfalls:
a) er ist genau so gut (E-PL5) oder noch besser (E-P5 und zukünftige E-PL/PM-Nachfolger) auch für das nächste PEN-Gehäuse nutzbar, welches man sich anschafft
b) er ist eine klasse Option für gewisse Momente - man steckt ihn nur auf, wenn man ihn braucht, ansonsten ist er in seinem Beutelchen bestens aufgehoben.

Den VF-4 kann ich somit weiterempfehlen, auch wenn (oder gerade weil?) er nicht billig ist. Diese 42 Gramm sind "die Antwort auf alle Fragen" für PEN-Freunde wie mich, die auch bei Gegenlicht dem photographischen Zufall keine Chance lassen möchten. Und faszinierend ist das Teil sowieso.

Kommentare

  1. Fairerweise möchte ich noch zwei Einschränkungen hinzufügen, die der VF-4 an einen "alten" kleinen PEN hat - und die Reinhard im übrigen auch schon im oben verlinkten Blog-Beitrag klar genannt hat:
    1. Der Augensensor des VF-4 - also die augenkontaktgesteuerte automatische Umschaltung zwischen Kamera-LiveView und Sucheraktivierung - funktioniert bislang NUR an einer E-P5, an keiner anderen PEN.
    2. NUR die E-P5 beliefert den VF-4 mit der vollen 1024x768Pixel-Auflösung. Bei allen anderen PENs werden 800x600 gelieferte Pixel auf 1024x768Pixel (volle Sucherfläche) interpoliert. Man sieht das, ja, leicht. Aber es beeinträchtigt die sinnvolle Nutzung des Suchers nicht. Man erkennt alle Details.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe den VF-4 und den VF-2 an der E-P3 ausführlich verglichen (ca. 2 Monate parallel) und kam zum Entschluss dass der VF-4 "bis auf die Größe" keinen wirklichen Mehrwert bietet. Was mich bei beiden stört ist das, was Du deine "leichte Ernüchterung angesichts der etwas limitierten Auflösung" nennst. Das Sucherbild des VF-4 müsste einfach eine höhere Auflösung haben. Was ich nicht kapiere: warum die Bildwiedergabe im Sucher prinzipiell viel besser und schärfer aussieht als das Live-Sucherbild ...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Philipp, danke für den Kommentar!
    Zu Deiner offenen Frage: Ich vermute, dass die Vorläufer-Bildprozessoren der E-P5 nicht genug Leistung liefern für ein größeres Live-Bild - es darf ja möglichst auch nicht ruckeln (wenn also die Bildwiederholfrequenz in die Knie geht), da ist die geringere Auflösung das kleinere Übel. Bei der Wiedergabe von "Standbildern" spielt dieses Leistungsproblem der Bildwiederholung keine Rolle. So erkläre ich mir das.

    AntwortenLöschen
  4. Das kann sein. Ich habe auch - nur so vom probieren - den Eindruck, dass der E-M5 Sucher "schärfer" und ruhiger ist als der VF-2 an der PEN.

    AntwortenLöschen
  5. Habe gestern mal den E-M1- und den Panasonic GX7- Sucher vergleichen können. Auch hartes Gegenlicht (gegen die Sonne).
    Also der E-M1 Sucher kam mir schon wesentlich besser vor, und tatsächlich sehr gut! Ich habe auch den Eindruck, dass diese Helligkeitsanpassung von Olympus funktioniert. Ich persönlich würde ihn jetzt nicht einem gleich goßen optischen Sucher vorziehen, aber die E-M1 kommt der Sache schon sehr nah! Besser als der VF-4 auf der PEN P(L)3.

    AntwortenLöschen
  6. Klar - der E-M1-Sucher steht über allem. Und dass der VF-4 NOCH besser ist, als er über die E-PM/PL derzeit mit Auflösung unterstützt werden kann, ist ja hier auch deutlich geworden. Der Vergleich VF-4 an PM/PL vs. GX-7-Sucher hätte mich eher interessiert...

    AntwortenLöschen
  7. Ich fand den GX 7 Sucher gegen das Tageslicht irgendwie grünlich und ins Kunstlicht (Elektromarkt) etwas bunt und pampig. (Die KAmera war auf auto-wb eingestellt. Ob der Sucher speziell verstellt war, kann ich nciht sagen) Auch empfand ich ihn deutlich kleiner als den E-M1 Sucher. Ich würde ihn eher mit der E_m5 vergleichen aber auch da würde aus der Erinnerung heraus der E-M5 den Vorzug geben - ebenso dem VF-4 an der PEN P(L)3.

    AntwortenLöschen
  8. ich habe den vf-4 an der pl1. Muss sagen, das fotografieren macht damit mehr Spaß! Nur ein klein wenig Sonne, und man sieht auf dem Display kaum noch was, darum braucht man den Sucher. Die PL1 war nie eine perfekte Kamera, für kleines Geld, aber mit diesen Suchen wird sie etwas perfekter im Alltagsgebrauch!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen