In eigener Sache: Kamerabuch E-M5II ist fertig.



Noch nie habe ich so lange an einem Buch zu einer einzigen Kamera geschrieben und fotografiert: Das Kamerabuch zur E-M5 Mark II ist endlich fertig. Olympus hat es fertiggebracht und schneller ein Update der Firmware angekündigt, als ich das Buch schreiben konnte. Andere Autoren waren da weit, weit schneller - deren Buch ist bereits gedruckt und erhältlich, meines gibt's jetzt eben erst jetzt als e-Book. Dafür habe ich aufgrund der e-book-Geschichte einen absolut unschlagbaren Vorteil: Ich habe vermutlich das erste Kamerabuch geschrieben, das zu einer Firmware passt, die es noch gar nicht gibt. Ich habe die Erfahrungen mit der E-M10II, die hier vor mir liegt, gleich in das Buch einfließen lassen, zusammen mit einigen internen Informationen, an die ich über dunkle Kanäle gelangt bin.

Ich habe noch etwas geändert, an diesem e-book. Den Preis. Ich bin von 14.90 auf 18.90 hoch - dafür aber gibt's 600-Tage-Update-Garantie. Sprich: Innerhalb von 600 Tagen ab Kauf kann man bis zu zehnmal runterladen - und ich werde nicht nur Fehlerkorrekturen einpflegen, sondern auch weitere Firmwareupdates und alles, was noch von irgendwelchem Interesse ist. Also: Das Info-Update ist sichergestellt, jetzt muss man das Ganze nur noch lesen. Zu kriegen ist es auf jeden Fall hier.

Während ich an dem Buch geschrieben habe, hat auch noch ein paarmal mein Verlag die Nerven verloren - Kunststück: Die Konkurrenz war längst auf dem Markt und der Wagner kam nicht zu potte. Zweimal haben wir die gegenseitige Zusammenarbeit beendet und dann war der Print doch wieder gefragt. Eine Mission Impossible.


Aber mir blieb ja nichts übrig - das Buch musste geschrieben werden, ob es gedruckt wurde oder nicht. Also habe ich mich durchgebissen und bin monatelang immer mit zwei Kameras rumgerannt - schließlich sollte ja auch das Update-Buch zur Firmware 3.0 der E-M1 geschrieben werden, das dann am selben Tag wie die FW 3.1 rauskam - morgens kam das Update, ich habe installiert, fotografiert, geändert und am Abend dann die geänderten Texte ins Netz geschoben.
Jetzt wird als nächstes dieses Buch wieder angefasst - und wieder werde ich mit zwei Kameras gleichzeitig rumrennen: E-M1 und E-M10 Mark II.

Nein, kein Mitleid. Es macht ja auch irgendwie Spaß, mit den Knipskisten zu fotografieren und mit den netten Leuten zusammenzuarbeiten, mit denen ich dadurch zu tun habe.


Es ist einfach wunderbar, was ihr alle geleistet habt. Danke Anja, Lina, Lena, Johanna, Nga, Sina, Stefanie, Miriam, Thomas, Michi, Armin, Andy, Christian, Noemi, Anika, Rebecca, Sophia und Lisa. Und ich hoffe, ich habe alle.

Und von denen, die mir unterwegs auf meinem 18000km-Trip quer durch Europa geholfen haben, und die ich mit meinem "Ich muss das Buch fertigmachen" halb zum Wahnsinn getrieben habe:  Jochen und Armin und Martin und Mario. Und die ganzen Leute aus dem oly-forum, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann.

DANKE!

Und als kleines Dankeschön für alle, hier ein Bild, das ich eigentlich für das Buch gemacht habe, hinter dem ich seit Jahren her war und das es dann doch nicht ins Buch geschafft hat:


Und nochmal von hier vielen, vielen Dank meinem Covergirl Lena.


Kommentare

  1. Hallo Reinhard,

    schön, dass es nun noch ein weiteres Buch zur EM-5 MkII gibt.

    Wird es das Buch auch noch als gedrucktes Buch geben, oder bleibt es beim PDF? Eventuell ein gedrucktes Buch und ein E-Book (wobei mir ePUB am liebsten wäre) zusammen?

    Grüße,
    Torsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte mich der Frage anschließen:
      Gibt es auch ein gedrucktes Buch oder ist dies geplant?

      Danke im Voraus!
      Stefan

      Löschen
    2. Jo, es wird ein E-M5Ii-Buch von Franzis geben.

      Löschen
  2. ....wie bei allem - Gut Ding will Weile haben!

    HG Karl

    AntwortenLöschen
  3. Als einer der ersten E-M5II Käufer in Deutschland (und ex-Lumixer) hatte ich mir im Juni das Buch von Frank Späth gekauft. Obwohl das prinzipiell nicht schlecht ist, bot es doch kaum Informationen die ich im Laufe der bis zu diesem Zeitpunkt gemachten 4000 Aufnahmen nicht schon selbst eruiert hatte.

    Ganz anders Dein Kamerabuch. Hier merkt man einfach daß es von jemanden geschrieben ist der Olympus „inside out“ kennt. Schon auf den ersten 30 Seiten (weiter bin ich noch nicht gekommen) gibt es für mich etliche neue und interessante Punkte. Mir gefällt Deine Schreibe, das liest sich locker flockig, macht einfach Spaß. Selbst für mich als „fortgeschrittenen Anfänger“ war der Foto-Crashkurs kurzweilig und unterhaltsam zu lesen und durchaus informativ.

    Ein tolles Buch – ich freue mich schon auf die restlichen 420 Seiten, und das was ich für meine Praxis daraus mitnehmen kann!

    LG Karsten (alias capricorn)

    AntwortenLöschen
  4. Wird es das Buch auch als ePub-Version geben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein. E-Pub ist für das Layout tödlich.

      Löschen
    2. Schade. PDF ist IMHO nicht mehr zeitgemäß und außerdem schlecht lesbar am E-Book-Reader oder kleinen Tablets. Dafür bin ich nicht bereit, knapp 19 Euro auszugeben.

      Löschen
    3. Das ist jetzt richtig schräg. Herr Radke, sie arbeiten bei Heise. Dort kostet ein vierseitiger Artikel in PDF (!) - Format 1,49 Euro. Latschen Sie mal in ihre Redaktion und erklären Sie den Kollegen, dass sie nicht mehr zeitgemäß und ansonsten abartig überteuert sind.

      Löschen
    4. Da gibt es in der Tat noch Optimierungsbedarf. Immerhin bekommt man c’t und einige andere Publikationen des Verlags auch als HTML5-App. Das ist schon sehr viel lese-freundlicher.

      Im Übrigen sind die 19 Euro für den Inhalt Ihres Buches sicherlich vollkommen gerechtfertigt (habs ja nicht gelesen). Ich bin halt nur nicht bereit, das Geld für ein PDF hinzulegen. Wer was verkaufen will, sollte sich an den Wünschen der potentiellen Kunden orientieren. Meine Meinung.

      Löschen
    5. Ich muss mir eine eigene App installieren, um einen einzelnen Artikel lesen zu können? Das ist dann ein "In-App-Kauf" oder was? Und für die einzelnen Artikel der c't gibt's keine Nachfrage nach e-pub? Nur für Artikel und Bücher aus anderen Verlagen? Sorry - die eigenen Defizite mit "da gibt es noch Optimierungsbedarf" abzubügeln, ist ziemlich durchsichtig... Und nein, ich liefere kein e-pub für meine Bücher. Simpel weil die Layoutmöglichkeiten von e-pub eine blanke Katastrophe sind. Ich habe das PDF so layoutet, dass man es auch auf einem 7"-Tablet lesen kann - und im Notfall auch auf einem modernen, etwas größeren Smartphone. Und spare mir dafür das unsinnige e-pub. Ich habe lange genug getestet, ob das e-pub-Format das kann, was ich brauche. Es kann nicht mal anständige Fußnoten. Ohne mich.

      Löschen
    6. Schade, da kommen wir wohl nicht zusammen.

      Auf die Geschäftspolitik meines Arbeitgebers habe ich keinen Einfluss. Ich sehe aber, dass sich da (wenn auch langsam) einiges bewegt, um die Inhalte digital besser zugänglich zu machen.

      Dennoch: Ein PDF bleibt ein PDF – egal, von wem es vertrieben wird. Gründe für das Festhalten an diesem überholten Format gibt es viele, der wichtigste dürfte wohl sein, dass es für den Digitalvertrieb kaum Mehrarbeit erfordert. Bei der Produktion eines Print-Produkts fällt das PDF ja ohnehin ab. Aber genau da liegt das Problem. Das Format wurde dazu entwickelt, Inhalte für den Druck digital abzubilden. Wichtige Eigenschaften, die Leser wie ich heute erwarten, kann es nicht erfüllen. Etwa die flexible Anpassung an verschiedene Bildschirmformate (responsive Design) oder das flexible Einstellen von Schriftart und Schriftgröße durch den Leser. ePub ist in vielen Belangen nicht optimal, im Gegensatz zum PDF aber doch ein Fortschritt, weil es losgelöst von den Anforderungen an Print-Produkte funktioniert.

      BTW: Ihr Blog ist übrigens große Klasse. Ich lese die Beiträge gerne und regelmäßig.

      Löschen
    7. Ich habe einige Zeit native PDF-Programmierung betrieben und kenne das Format von innendrin. PDF ist eine grauenhafte, anfällige Krücke. Aber es ist eben, leider, immer noch die beste Krücke, die auf allen Plattformen lesbar ist. Sobald e-pub mir ein vernünftiges Layout halten kann, bin ich sofort von PDF weg. Aber ich habe keine Ressourcen, um zwei Formate zu pflegen. (Und leider gibt es derzeit auch kein Satzprogramm, das mit meinem alten Ventura mithalten kann. Ich habe es mit InDesign CC probiert - aber das braucht wohl noch zehn Jahre, bis es endlich das kann, was Ventura schon vor zehn Jahren konnte....) Es hilft alles nichts - wir haben Facebook und Twitter und Smartphones, aber in manchen Dingen herrscht immer noch Computersteinzeit.

      Löschen
    8. Ja, die Mühlen mahlen langsam. Leider.

      Löschen
  5. Gilt dieses 2 Jahres Update für beide erhältliche Versionen? Beider Tabletversion steht es dran.... bei der Druckausgabe nicht.

    Grüße Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar gilt das für beide. Muss ich ergänzen.

      Löschen
  6. Wo kann denn jetzt das Buch als PDFs kaufen. Sehe kein Link ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kommt davon, wenn man keinen kommerziellen Blog schreibt: http://booksagain.fotografierer.com

      Löschen
  7. Hab das E-Buch gerade bestellt aber keine Bestätigungsemail erhalten???

    AntwortenLöschen
  8. So, hab' Dein Buch mal gekauft und runtergeladen. Jetzt muss ich mir nur noch die Kamera zulegen :)

    Danke für Deine tolle Arbeit!

    Gruß,
    KPK

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Reinhard,
    gibt es bereits ein Update?
    Wie werde ich über Updates informiert --> Mail?

    Gruss
    Adi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin noch am Schreiben. Wenn fertig, dann werd ich's hier posten!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen