Wie fotografiert man Geschichte?

Ein Problem, mit dem ich seit einigen Jahren kämpfe, betrifft Mittelaltermärkte oder generell historische Motive. Wie fotografiert man sie, so dass sie "Echt" wirken? Klar, man muss darauf achten, dass man Touristen wie unsereiner nicht aufs Bild kriegt und auch Notausgangsschilder, Handys und sowas da nicht mit draufkriegt:


Das ist vom Wikingermarkt in Borge. Dort befindet sich ein rekonstruierter Wikingerhof aus dem 11. Jahrhundert. Ein sogenanntes "Langhaus" und wer dort jemals gewesen ist, versteht, was "Langhaus" meint. Das ist ein 83 Meter langes Holzhaus mit etwa 10 Metern Breite, das als Wohnhaus eingerichtet ist. Man geht und geht und es kommt immer noch ein Raum.


Die Räume sind so groß, dass in der Mitte eine offene Feuerstelle Platz hat, mit der geheizt und gekocht wird. In einem Holzhaus. Zu dem Haus gehört eine Anlegestelle mit Bootshaus, an dem ein paar Nachbauten liegen:


Und mit einem davon kann man unter fachkundiger Leitung sogar lossegeln:


Und wenn man den passenden ArtFilter verwendet, wirken die ganzen beschwimmwesteten, orangenen Touristen sogar fast stilecht.
Aber wie macht man es nun richtig? Vintage?


Oder hier habe ich nochmal Partielle Farben:


Ok, die Werbebotschaft: "Glasierte Äpfel 25 Kronen" würde in Runen natürlich originaler wirken...


Oder doch in Gentle Sepia wie der Schmied?


Ich bin immer noch nicht wirklich schlüssig. Nur über eines bin ich sicher: PopArt ist es nicht.....

Kommentare

  1. Sepia ist da schon gut. Obwohl, als Freund von partiellen Farben komme ich doch wieder ins Grübeln.

    Viel Spaß weiterhin da oben.

    Gruß Rudolf

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fotos. bist Du noch in Norwegen?
    Ich wohne in Trondheim und kann Dir Tips geben was sehenswert ist.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen