E-M5II - ganz normal - und in der Nacht

Man sollte es nicht glauben, aber mit der E-M5II kann man auch ganz normal fotografieren. Lisa zum Beispiel:


Und die kann sogar lachen:


Ok. Das war tagsüber. Blauer Himmel, Sonne. Es hat durchaus Vorteile, dass die E-M5II jetzt 1/8000s als kürzeste Verschlusszeit hat.
Nach Sonnenuntergang dann bin ich auf den Sternenhimmel losgegangen. Klar - LiveComposite muss sein:


Das ist jetzt nichts Spektakuläres mehr, den Baum im Vordergrund mit einem 64er Metz aufgehellt - da weiß man dann, wozu man einen leistungsfähigen Blitz in der Tasche hat.
Dann habe ich den HighRes-Modus auf die Szene losgelassen:


Obwohl ich den Baum alle acht Sekunden angeblitzt habe - war wohl immer noch zu wenig. Bei den langen Belichtungszeiten - mehr als acht Sekunden geht im HighRes-Modus nicht -  ist auch die Belichtungsmessung unzuverlässig. Außerdem sollte man darauf achten: im HighRes-Modus wird das Display nicht abgedunkelt, wie beim LiveComposite. Wenn man also in der Nacht herumspielt: von Hand das Display runterdrehen.
Den Baum habe ich von verschiedenen Seiten angeblitzt - viermal von rechts, viermal von links. Das mag der HighRes-Modus gar nicht. Was rauskommt sieht etwas schräg aus:


Ich muss mal im Studio Tests anstellen, wie das sauber zu lösen ist, eventuell mit Funkauslösern. Diesmal habe ich ja nur den Blitz in die Hand genommen und nach Gusto per Hand aufs Knöpfchen gedrückt.

Wenn ich schonmal draußen war: Sternenhimmel in HighRes:


Das ist die Gegend um den Polarstern, mit 354mm (90-250 mit EC14) aufgenommen. Und hier die Crops:



Oben die High-Res-Aufnahme, unten eine Belichtung aus der HighRes-Belichtungsreihe. (Die E-M5II schreibt immer noch ein 16Megapixel-RAW mit und speichert es als *.ORI auf der Karte. Der Viewer erkennt das Bild als RAW und lässt die bearbeitung zu.)

Ein Wort zum Olympus-Viewer: der macht die 63MP-RAWs der E-M5II zwar auf und man kann die Dateien auch wunderbar bearbeiten, aber leider kann man sie nicht exportieren. Weder als JPG noch als TiFF..... Hoffentlich kommt das noch....

Kommentare

  1. Danke, Reinhard, für deine Praxis-Tests!

    Irgendwie ist es aber logisch, dass bei HighRes mit wildem Blitzen komische Bilder herauskommen...
    Wenn für HighRes acht Bilder mit minimal verschobenem Sensor zusammengefügt werden, dann sollten die acht Bilder auch möglichst gleich beleuchtet werden. Sonst ist ja dein Motiv "streifenweise" unterschiedlich belichtet - was dein Baum ja auch zeigt. Da nützt auch LC nichts, denn dein händisches Geblitze führt ja nicht dazu, dass die Bilder, die zusammengesetzt werden, auch gleich belichtet werden.

    Wie arbeitet HighRes bei LC eigentlich?

    LC ohne HighRes mach Bild für Bild für Bild und nimmt daraus immer die "helleren" Stellen für das Gesamtbild.

    Nun macht HighRes ja selber schon acht Aufnahmen. In deinem Fall 8 x 8Sec = über eine Minute. Kombiniert mit LC, so vermute ich, startet danach der nächste Durchlauf. Dann wird aus den Durchläufen der jeweils hellere Teil genommen. Und nicht aus den einzelnen Teilbild-Streifen (?).

    Nach meinem rein theoretischen Verständnis müsstest du also immer einen HighRes-Durchlauf á acht Bilder identisch belichten, um ein Streifenmuster zu verhindern. Egal, ob mit LC oder "klassischer" (Langzeit-) Belichtung.
    Und bei LC müsstest du dann auch noch wissen, welche Auslösung jeweils die erste für einen neuen Durchlauf ist (wenn du für verschiedene LC-"Frames" unterschiedliche Belichtungen wünschst).

    Wie ist das mit HighRes (mit und ohne LC) bei relativ schnell bewegtem Dauerlicht? Ich meine jetzt nicht die Fahrradlampe in deinem Strassenbild, sondern wenn die Lichtquelle des Bildes sich innerhalb des 8er-Durchlaufs deutlich ändert (z. B.: bewegte Taschenlampe beleuchtet Motiv). Da müsste doch auch ein wildes Streifenmuster bei herauskommen...

    Und wie ist denn das im Studio? Die E-M5 MKII müsste einen Studioblitz dann doch acht mal zünden, oder? Und der Blitz das auch so schnell mitmachen. Oder es geht nur Dauerlicht?

    Fragen über Fragen... ;-)

    lg
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein paar Antworten: LiveComposite und HighRes kann man nicht kombinieren. (Leider) Ich missbrauche den HighRes-Shot quasi - eben auch um auszuprobieren,was passiert.
      Ein Beispiel ist der Baum: "geringfügig" anders beleuchtete Bildteile werden beim Zusammenrechnen ignoriert. Wenn ich also von 8 Bildern eine bestimmte Stelle nur dreimal beleuchtet habe, fällt die unter den Tisch. Eine andere Sache ist es, wenn ich sehr starke Lichtquellen habe, wie die Scheinwerfer der Lok - die bleiben drin (inklusive der "Lücke" zwischen den verschiedenen Belichtungen.)
      Im Studio kann man die Blitzladezeit beim HighRes-Shot einstellen, so dass die nächste Aufnahme des HighRes-Shots erst dann erfolgt, wenn der Blitz wieder geladen ist und feuern kann.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen