Live Composit in der E-M10

Tut mir leid, dass ich heute schon wieder mit Sternenspuren nerven muss, diesmal hatte ich ein zweites Stativ dabei und konnte neben dem Making of, auch noch ein Vergleichsfoto mit LiveTime machen. Nur dass man mal sieht, was diese Funktion überhaupt leistet:


Das ist das Making of: die E-M10 auf meinem Berlebach mit 7-14 über der A9 bei Feucht. Die rasanten Rücklichter sind natürlich nicht die Autobahn. Die ist einen Stock tiefer... Und der Himmel ist nicht "blaue Stunde" sondern Westen. Nur eben, dass nach zwei Minuten Belichtung auch der dunkelste Himmel langsam hell wird.


So. Mit dem 11-22 nach Norden fotografiert. LiveTime, ISO 200, 100 Sekunden belichtet.
Und das gleiche mit dem 7-14 LiveComposit, über 20 Minuten belichtet mit 10 Sekunden Basisbelichtung, also über 120 Einzelbelichtungen:


Genau hinkucken lohnt sich: Nicht nur, dass ich wieder eine Sternschnuppe erwischt habe, sondern es sind auch ein halbes Dutzend geostationäre Satelliten drauf. Und links kam auch noch passenderweise ein ICE vorbei. Bingo.
Morgen und übermorgen bin ich mit der E-M10 in einem Darkroom, da werden wir mal ausprobieren, was man mit der Funktion sonst noch so alles an Unfug anstellen kann....

Kommentare

  1. Und hast du da noch ein UFO geknipst, das mit lila Suchscheinwerfen die Erde nach einem Landeplatz abscannt?

    ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Klasse Langzeitaufnahmen! Bei den Rücklichtern erkennt man sogar die pulsierenden LED Rückleuchten.

    AntwortenLöschen
  3. Wow. Vielleicht kannst du mich und meine E-M1 mal mitnehmen? Ich wohne gleich um die ecke und möchte das auch mal probieren.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön dargestellt! Was man wohl mit Live Composit bei einem Gewitter so alles anstellen kann?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen