Wie man einen Blitz ruiniert....

Wer mich kennt, weiß, dass ich fast immer mit ein paar Systemblitzen rumrenne, die ich per Funk auslöse. Zwei davon sind von Metz, zwei von Yongnuo. Der Yongnuo 560II hat letzthin nach knapp fünf Monaten den Geist aufgegeben, meine beiden Metze, ein 54MZ-3 und MZ-4i haben in letzter Zeit etwas geschwächelt, die Blitzwiederholrate war nix Besonderes mehr und die Streuscheiben sahen nicht mehr gesund aus.  Der MZ4i ist Baujahr 2006, den MZ-3  habe ich gebraucht erstanden, dürfte so um die zehn Jahre auf dem Buckel haben.
Beide habe ich jetzt mal zu Metz gegeben und die haben die beiden wieder zum Leben erweckt. Blitzröhren und Wandlertrafo ausgetauscht. Das kuckt so aus:

Das sind die kaputten Teile....
Und dann haben sie noch was repariert, was auf persönliche Blödheit meienerseits zurückzuführen ist:


So kuckt die Streuscheibe eines 54MZ-4i aus, wenn sie frisch aus Zirndorf kommt. Und so:


wenn sie ein paar Jahre bei mir verbracht hat. Das gleiche nochmal von vorne:


Wie kommt das? Indem man blitzt, bis es nach Styrol stinkt. Die SCA-Metze kann man knechten, bis die Streuscheiben buchstäblich davonschmelzen. Andere Blitze haben da eine Thermosicherung drin - das haben die alten Metze nicht. Warum? Das Zeug wird von Profis verwendet. Und wenn da der Blitz im blöden Moment den Dienst einstellt, weil's ihm zu warm wird, dann wird so ein Blitz ratzfatz in Rente geschickt. Und wenn die Streuscheibe draufgeht - Hauptsache das Trumm macht hell. So eine Reparatur ist kein größeres Problem und auch absolut bezahlbar. (Jeder der Blitze hat zweistellig gekostet).
Und dann habe ich noch das da:


Das ist eine Weitwinkelstreuscheibe mit eingebrannten Farbpartikeln. Ist auch ausgetauscht worden. Im Preis drin. Wie sowas kommt? Indem man Farbfolien zwischen Streuscheibe und WW-Streuscheibe klemmt. Und dann mit voller Leistung draufhält. Die Folie kuckt hinterher so aus:


Das ist eine LEE-Folie, die eigentlich für Beleuchtungszwecke konzipiert ist. Also: auch wenn's praktisch ist: nichts zwischen die beiden Streuscheiben klemmen. Besser: an einer Seite mit Tesa befestigen, dann kann die Folie etwas Abstand halten und es kommt nicht zum Wärmestau.

Jetzt dürfen die Metze wieder ein paar Jahre knechten - und ich kuck mal, ob mir irgendjemand den China-Böller 560II wieder zum Leben erweckt....

Kommentare

  1. Ich hatte neulich meine beiden 58 AF-1 bei Metz zur Reparatur. Bei beiden blitze es zwar noch aber der Zoom funktionierte nicht mehr und der TTL Betrieb ... naja... Auto hingegen klappte noch einwandfrei und rettete mich beim abendlichen Strandkonzert.
    Die Reparatur bei Metz war unverschämt günstig und ging flott durch. Jetzt habe ich wieder fast neue alte 58 AF-1... Danke Metz

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich hatte meinen 48 AF-1 zur Reparatur. Der Reflektorschlitten war festgebacken. Ursache war zu kurze Blitzintervalle/hohe Blitzleistung mit Diffusoraufsatz. Reparatur war innerhalb der Garantiezeit und kostenfrei obwohl man ja einen gewissen Anteil Eigenverschulden nicht abstreiten kann. Allerdings fehlten damals auch entsprechende Warnhinweise in der Bedienungsanleitung oder ein entsprechender Überlastungsschutz.
    Kulante und unkomplizierte Abwicklung. Es zahlt sich doch manchmal aus, einen Euro mehr auszugeben.
    Auch hier ein Danke an Metz!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen