42,5 0,95 - wie klingt das? Das Voigtländer.

Wer schon mal ein Voigtländer FT-Objektiv in der Hand hatte, weiß, wie sich "Solide" anfühlt. "Aus dem Vollen gefräst". Das Glas hat Gewicht, das Gehäuse hat Gewicht und man lässt es lieber nicht fallen, sonst ist ein Loch im Fußboden.

Hier habe ich mal die Blende etwas geschlossen - bei Offenblende sieht man von den Lamellen natürlich nichts. 10 Blendenlamellen versprechen spektakuläre Blendensterne bei Nacht - ich werde mich heute abend mal aufmachen.
Die Mechanik läuft so exakt, dass es richtig Spaß macht. Das Objektiv wieder aus der Hand legen? Muss nicht sein.
Nachdem ich das Objektiv heute bei Wolf PhotoMedia in Fürth abgeholt habe (klasse: innerhalb von vier Tagen war das Objektiv da.) bin ich damit gleich zur Firma Hess nach Stein gedüst, ich durfte dort einen Nachmittag lang Automaten fotografieren. Die haben dort nicht nur Geldspielautomaten, sondern auch eine ganze Armada Flipper - alle in fast perfektem Zustand. Und sogar eine alte Jukebox mit Singles.


Der Rest der Box ist mit deutschen Schlagern gefüllt... Die Flipper kann man übrigens ausleihen, genauso wie die Megakicker:


Das ist ein Kicker für acht Personen. Macht Laune. Und der Herr, der da so kritisch kuckt, ist der rote Mittelstürmer. Und oben im ersten Stock stehen dann die historischen Geräte. Zum Beispiel eine Art Billard aus der DDR:


Und ein Holzpferd von einem Karussel:


Artfilter Lochkamera. Das 45er ist offenblende knackscharf - solange man damit nicht ins Gegenlicht fotografiert. Dann blüht es an allen Ecken und Enden lila. Aber mir gefällt das, Dirk von Brautrausch.de hat damit phantastische Aufnahmen gemacht - eben indem er genau diesen Effekt ausgenutzt hat. Und wenn man die Blende zumacht, ist es damit ja auch wieder vorbei.
Und das da ist dabei: massive Streulichtblende und schöne Front- und Rückdeckel. Das Schönste an diesem Voigtländer ist: ich muss es diesmal nicht wieder nach zwei Wochen zurückschicken. Dieses hier hat ein neues Zuhause gefunden....
Und weil ich jetzt schon so von den Flippern erzählt habe, hier noch einer:


Leider hatte ich für das 42er kein Polfilter dabei, so dass ich die Detailaufnahmen der Bretter mit einem 17er gemacht habe. Und zum Schluss dann noch ein Bild aus dem 45er....


Und jetzt gehe ich wieder 'raus - das 42er ausführen...

PS: nachdem Josef mich auf den Tippfehler aufmerksam gemacht hat, habe ich ihn korrigiert.

Kommentare

  1. Dieses Nokton darf man nicht in die Hand nehmen und schon gar nicht Fotos angucken, die mit der E-M5 gemacht wurden.
    Das ist schon allerfeinste Optik, in die jeden Cent (ca. 99000) wert ist.
    Wenn ich das Teil nochmal in die Finger bekommen sollte, werde ich womöglich schwach ... also lasse ich es lieber bleiben.
    Vielen Dank Reinhard für das kurze aber intensive Erlebnis mit deinem Nokton.
    Viele Grüße
    Josef

    AntwortenLöschen
  2. 42,5 0,98 - wie klingt das?
    ...irgendwie nicht richtig ;-)
    HG
    Josef

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen