Der wilde Osten Teil II

Auch auf Campingplätzen findet man hin und wieder Motive - vor allem wenn eine Lampe nach einigen Jahren buchstäblich von Spinnen überwuchert ist - und eine Wespe an die Beute der Spinnen ranwill....


AF mit dem 75er und der E-P5 auf die Wespe und dann klick. Knackscharf... Und auch die Spinnfäden und die bisher bereits erwischten Kreaturen....
Mahlzeit.
Na, die nächste Station war dann der Schneekopf, mit knapp unter 1000 Metern die höchste Ecke in Thüringen. Sie haben dann kurzerhand einen Aussichtsturm draufgestellt- jetzt kommt man höher. Als 1000 Meter. Man muss aber nicht. Ein bisschen Grünzeug gibt's dort auch:


Ich bin einfach scharf auf diese WW-"Makros" mit dem 7-14.... Leider konnte man den Brocken heute nicht sehen - Dunst. mehr als 40km Sicht ging kaum.
Die nächste Station dann in Bad Langensalza. Dort gibt es den "Japanischen Garten" und da hat sich dann die E-P5 natürlich wie daheim gefühlt:


Das folgende passiert, wenn man den Stabi auf IS1 lässt und dann die Kamera kreisförmig verreisst:


Ohne Stabi geht das übrigens nicht so schön - zumindest habe ich das nicht so hinbekommen... Und natürlich hätte ich das Bild noch geraderichten können....
Wenn wir schon Wasser und Sonne haben, dann gleich noch ein bisschen Reflexe:


Des Rätsels Lösung: Ein Wassersprenger....


Und jetzt mal weg von den langen Brennweiten und mal wieder ein kurzes FT: Fisheye. Dieses Bild ist ein Teilbild einer HDR-Belichtungsreihe.  Das funktioniert mit der E-P5 superflott - macht Spaß und mit dem guten Stabi geht das auch aus der Hand sauber.

Und jetzt wieder typisch Harz:


Fachwerk in Stolberg. Das schreit natürlich nach Artfiltern. Ob Monochrome oder Gemälde:


Natürlich habe ich noch mehr, aber ich will ja nicht übertreiben. Zum Schluss habe ich dann noch etwas Thale, wo wir heute abend auf dem "Kloster Camping" sitzen:


Das soll Graf Hessi sein, der 775 das Christentum annahm, damit Kaiser Karl endlich Frieden gab. Seine Tochter gründete dann das Nonnenkloster Wendhusen in Thale - genauer: in Winithohus, was mit Winnetou nix zu tun hat. Und noch ein letztes Foto von Thale:


Das sind zwei alte Häuser, wie sie zu Hunderten in der Gegend stehen - und diese beiden sind, wie viele andere, bewohnt. Spitzenvorhänge, bestens gepflegt. Innen. Ja..... Dramatic Tone macht noch extra ein bisschen morbide.

Aber egal wie das aussieht: die Leute hier sind supernett....

Kommentare

  1. Mir gefällt der unaufgeregte Schreibstil sehr gut. Vor allem auch Deine Art zu fotografieren, ohne Anspruch auf Perfektionismus just for fun und total entspannt, ist auch mein Approach an die Sache. Kein Super-Technik-HDR-DMI-Vollformat-Kriegsfeldzug, sondern schöne geerdete Fotografie mit eigenen Geschichten dabei - weiter so!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen