Firmware-Update auf 1.5 und Stabilisator

Nachdem in einem Olympus-Forum einige User von einer eventuell verminderten Wirksamkeit des Stabilisators nach dem Firmwareupdate der E-M5 von 1.1. auf 1.5 berichteten, habe ich bei Olympus nachgefragt, ob sie mir eine E-M5 mit Firmware 1.5 kurzufristig zur Verfügung stellen können, ich hatte nämlich auf meiner E-M5 noch 1.1 drauf - und ein vernünftiger Vergleich ist natürlich nur mit zwei unterschiedlichen Kameras möglich. Olympus hat geliefert - und ich habe mich heute vormittag mit zwei E-M5 ohne Batteriegriff nach draussen gestellt und mit dem 45er (klein, leicht, vergleichsweise kurze Brennweite) und dem Bigma (Sigma 50-500, FT, knapp 2 Kilogramm) freihand Tests gemacht.


Nur falls sich jemand unter dem Bigma nichts vorstellen kann... Von der Seite ist es noch beeindruckender...


OK, ich wollte hier nicht mit langen Rohren protzen, es geht um die Wirksamkeit des Stabilisators. Eigentlich sollte ja noch ein Studiotest mit einem Laser folgen, aber die Ergebnisse sind eindeutig:

- der Stabilisator ist mit Version 1.5 deutlich wirkungsvoller geworden. Vor allem bei Belichtungszeiten in der Größe des Kehrwerts der Brennweite (also bei 1/50 beim 45mm oder bei 1/500 beim Bigma) ist die Stabiliserung klar zuverlässiger. Bei längeren Belichtungszeiten sinkt der Vorsprung der 1.5, aber auch an der Verwacklungsgrenze hat man mit der 1.5 noch einen kleinen Vorsteil.

- die größte Überraschung ist jedoch etwas anderes: Es gibt bei der E-M5 den Parameter "Halb Auslöser mit IS" Im Zahnradmenü C ganz unten. Dabei wird das Sucherbild stabilisert, wenn man den Auslöser zum fokussieren halb drückt. Dieser Parameter hat Auswirkungen auf die  Effektivität des Stabilisators. Und zwar SINKT die Effektivität bei Aktivierung des stabilisierten Sucherbildes. Das ist zwar nicht viel, aber in der 100%-Ansicht erkennbar. Das stabilisierte Sucherbild steigert aber die Geschwindigkeit und Exaktheit des AF, vor allem bei adaptierten FT-Objektiven, zusätzlich tut man sich ohne Stabilisation sehr schwer, bei 500mm das Motiv so im Sucher zu halten, dass sowas ähnliches wie Bildkomposition noch möglich ist.
Bei extremen Brennweiten jenseits der 200mm sollte man also den Parameter  "Halb Auslöser mit IS" einschalten, auch weil man oft durch die Korrektur des Bildausschnitts so stark schwankt, dass der geringfügig verbesserte IS das extreme Schwanken nicht ausgleichen kann. Zwischen 200 und 100mm sollte man den Parameter bei langsamen Objektiven "Ein" und bei schnellen Objektiven "Aus" -schalten. Darunter kann man ihn eigentlich immer auslassen - was auch die Standardeinstellung bei Auslieferung ist.

Fazit meines Tests: wer die 1.5 noch nicht hat: Zeit wird's.

Und damit hier noch ein Bild ist: aus der Masca-Schlucht. Eine der dort beheimateten Rieseneidechsen.  Eine kleine. Man kann es versuchen, sie auf einem Felsen zu erwischen, aber einfacher geht es mit einer Banane. 50-200 FT mit EX25 Zwischenring an der E-M5. Freihand. Natürlich für's Netz 'runterskaliert.





Kommentare

  1. Danke für den Test und die Erläuterungen.

    Gruß
    Hartmut

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Reinhard,
    Welches Olympus Zoom wūrdest Du an der E-M5 fûr Tierfotografie verwenden/vorschlagen (Einsatzpunkt Safari)? Das mFT 75-300 (4.8-6.7) oder das FT 50-200 (2.8-3.5)?
    Lieben Dank fûr dein Feedback.
    Jôrg

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen