Tokina 6,3/300 Spiegeltele

Das Tokina Reflex 6,3/300 mm MF Spiegelobjektiv,
ist eines der längsten Brennweiten für MicroFourThird Kameras
und entspricht einem 6,3/600mm Objektiv für Kleinbild.
Das Objektiv hat einen manuellen Fokus und eine verstellbare Blende.
Das sehr kompakte und kleine Objekiv (66mm x 66mm) 
bietet eine hohe Brennweite. 
Das Spiegelobjektiv mit sieben Linsen, hat eine Nahgrenze von 80cm,
für einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:2.

Daher könnte es auch evtl. interessant für Makro bzw. Nahaufnahmen
werden, mit den KENKO mFT Zwischenringen.

Die wurden laut Aussage am Photokina-Stand wieder eingezogen,
da es Probleme gab, wenn beide Ringe benutzt werden,
Die überarbeitenden werden wohl noch vor Weihnachten erscheinen,
ich hatte Sie an der Kamera, Sie wirken sehr wertig und funktionieren gut.

Zurück zum 300er, ich persönlich habe freihand so meine schwierigkeiten,
die folgenden Aufnahmen sind aufgelegt als Motiv ein Monitor,
keine guten Lichtbedingungen.
Ich meine die Bildqualität ist ganz gut, mit Stativ könnte man wohl
noch mehr rausholen und wenn die Lichtbedingungen stimmen,
kommt ein gutes preiswertes Tele für 399,- €ur auf den Markt.

Es fühlt sich sehr gut an, ist schön klein, und hat ein angenehmes Handling,
den perfekten Fucuspunkt einzustellen, empfinde ich etwas knapp.





 http://pen3.de/

Kommentare

  1. Ich habe mit meinem Tokina (8/500mm) an meiner Nikon FE sehr viele gute, scharfe Fotos gemacht. Damals mit Speigelschlag und ohne IS. Ich denke das sollte also mit dem neuen 300er (600mmKB) genauso möglich sein, zumindest an der OM-D oder einer PEN (!) mit Sucher. Denn ohne Sucher hat man die Knipse eben nur in den beiden Händen, das "dritte Bein", die Stirn fehlt.
    Gegenüber der damaligen E-410 hat mich meine E-P2 auch enttäuscht, der IS bringt nichts, wenn man dafür den Sucherhalt verliert.
    Also auf, nur Mut und Übung!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen