Olympus-Service

Ich hab es ja vor ein paar Wochen geschrieben: Ich habe bei einem Un-Fall mein 50-200 geschrottet. Das sah dann so aus:


Wie man das anstellt? Ganz einfach: man turnt am Ufer eines norwegischen Flusses herum um Rafter zu fotografieren und hinterher steigt man das Ufer wieder hoch, realisiert aber nicht, dass man sich im wilden Norwegen und nicht im deutschen Kulturwald befindet. Also steigt man auf einen Ast und hält sich an einem anderen fest und daraufhin macht es doppelt "Kracks" und man folgt der Schwerkraft, die auch im hohen Norden nicht viel anders ist als in deutschen Landen. Ich habe es mir rücklings in einer umgestürzten Baumkrone bequem gemacht und bei der Gelegenheit nicht nur die Baumkrone zu Kleinholz verarbeitet, sondern eben auch das 50-200. Das hier ist übrigens das letzte Foto mit dem Objektiv:


So. Kaum wieder in Deutschland habe ich die traurigen Reste verpackt und nach Hamburg zu Olympus geschickt. Nach drei Tagen kam der Kostenvoranschlag und nach 8 Tagen war das Objektiv wieder da:

Alles wieder wie neu, Dichtungen erneuert, Linsen geputzt. Sehr fein. 160 Euro inklusive Nachnahmegebühr. Ausführlicher Reparaturbericht inklusive:
Fehler: Objektiv.
Grund: Objektiv
Maßnahme: Repariert.
Fazit: schnelle, einwandfreie Reparatur. Und darauf kommt's mir an.

Kommentare

  1. Fantastisch! Ich habe mit dem Olympus Service in Hamburg auch nur gute Erfahrungen gemacht.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe bis jetzt eigentlich auch nur gute Erfahrungen gemacht.
    160 Euro für das Objektiv finde ich auch einen guten Preis.

    Mir ist der Bildschirm meiner EM-5 bei einem Sturz gesplittert, funktioniert aber immer noch. Kostenvoranschlag ohne Porto 329.- CHF (272 Euro). Eine Unsumme für einen Bildschirm. Jetzt habe ich mir für 78 Dollar den Ersatzbildschirm bestellt und repariere ihn selber.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen