In Richtung Süden......

Und schon geht es langsam zurück in den Süden. Gestern abend auf einem umgewidmeten Basecamp der norwegischen Armee übernachtet. Nahezu komplett inkl Stacheldraht und Wachhäuschen. Die Sanitäranlagen sind original und in den ehemaligen Stuben sind jetzt Gästezimmer drin. Sogar die Luftschutzsirene steht noch auf ihrem Holzturm. Leider funktioniert das WLAN nicht so optimal  - zumindest wir hatten keinen Connect - aber ansonsten ist das ein Geheimtip - wir waren ziemlich allein auf dem riesigen Gelände.


Das ist der Sanitärblock des Frya Leir Basecamp in Rungebu. Die Domain FryAleIr.no ist zwar registriert, aber da ist noch nichts drauf....Immerhin eine Facebook-seite gibt's....

Gleich nebendran gibt's die Stabkirche in Ringebu, bei der sich zwei arme Studenten in Mittelalterkluft den Sonntagvormittag vertrieben haben um Touristen jeweils 40 Kronen abzunehmen.

Von aussen sieht das - vor allem bei blauem Himmel - recht spektakulär aus. Von innen..... von der ursprünglichen Kirche ist nur noch das Mittelschiff erhalten, die Kreuzschiffe und der alberne Turm drauf haben die ursprünglichen Seitenschiffe und den Umgang drumrum ersetzt - und innendrin ist das Ding großzügig barockisiert. Fotografieren verboten - aber ich durfte ganz allein mit E-5 und provokativem 14-35 drauf rein. Ich hätte also die gesamte Kirche abknipsen können - lohnte aber nicht mal ein einziges Foto....
Nachdem es Sonntag ist, war es auch auf dem flachen Land ziemlich ruhig. An den Badestellen war noch ein bisschen was los, in der Einkaufsstraße von Sagstua bei Odal dagegen eher weniger...

Aus der E-5...
Aus der E-M5 ist dagegen das folgende - von der Festung Kongsvinger:


Kennt sich jemand mit Festungsartillerie aus? Ich halte das hier bestenfalls für leichte Feldartillerie. Waren Festungen im 18. Jahrhundert wirklich mit sowas bestückt? Die Festung wird übrigens gerade umgebaut - und das Kassenhäuschen ist wohl gerade in einer Baugrube verschwunden.....
Schließlich noch ein paar Bilder vom abendlichen Campingplatz:


Idyllisch, gelle? Ein paar Meter weiter sieht's dann allerdings auch so aus:


Beide mit dem 75er. Auch wenn die 'ct das 45er als billigere Alternative empfiehlt - das 75er ist eine eigene Klasse. Wer mit dem 75er und der E-M5 schon mal bei schwierigen Lichtverhältnissen gearbeitet hat: das ist eine andere Welt. Die Schärfe ist unglaublich und was noch an Details in den Aufnahmen steckt, die bei anderen Kombis abgesoffen oder ausgefressen sind ist manchmal richtig unheimlich. Und genau aus diesem Grund gibt's die Bilder oben auch nicht in Vollauflösung. Es gibt Dinge, die will man nicht wissen....
Ach ja. Was ich auch nicht wissen wollte: wie das 50-200 von innen auskuckt:


Na, so sieht also LEGO für Erwachsene aus.....

Kommentare

  1. Das arme 50-200. Was ist dem denn passiert? Tut ja schon beim Hinsehen weh ... :/

    AntwortenLöschen
  2. Oh weh! Das sieht verdächtig nach Totalschaden aus. Naja, besser das Glas als Du selbst!
    Viele Grüße
    Hans-Joachim
    PS: Toller Bericht und tolle Fotos - die OM D ist schon eine tolle Kamera!

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke, der Schaden hält sich in Grenzen. Ein Folienkabel ist abgerissen und am Plastikteil, das das Bajonett hält sind die Schraubenlöcher ausgerissen. WEnn ich so ein Kabel hätte, könnte ich das mit etwas Sekundenkleber wieder hinbasteln. Ich setze da mal auf den Olympus-Service.... ;-)
    Und ja - ich bin mit dem ganzen Gerödel rücklings in einen Gestrüpphaufen gekracht. Dabei hat's armdicke Äste erwischt. Dass es nur das Objektiv und nicht irgendwelche Körperteile zerlegt hat, ist ein blankes Wunder.....

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Reinhard,
    dann kann man ja im doppelten Sinne sagen "Glück gehabt".
    Du hast es übrigens geschafft: der PEN-Virus ist - nachdem ich zum x-ten Male an einem Motiv mangels E 3 an Bord verbeigerauscht bin - angekommen. Eine gebrauchte P1 ist es geworden, vstl. mit dem 14-42 mm IIR als "immerdabei". Die kann dann auch mal im Auto liegen bleiben, ohne dass ich gleich ein ganz schlechtes Gewissen haben muss. Und für die etwas anspruchsvolleren Situationen kann ich immer noch unser 14-54 mm II mitnehmen. Machte für mich mehr Sinn als in irgendeine Kompaktkamera zu investieren. So kann ich manches FT-Zubehör auch an die PEN flanschen.
    Viele Grüße aus dem Harz (wenn Du übrigens das nächste Mal via Nordhausen - irgendetwas nach Norden rollst, kannst Du ruhig in Ballenstedt vorbeikommen)
    Hans-Joachim

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen