Die E-P2 unterwegs....

Vor ein paar Wochen habe ich mal wieder ein paar Leute gefragt, ob sie sich nicht eine PEN ausleihen möchte - bei mir fristen die beiden E-P2s, mit denen fast der gesamte Blog fotografiert wurde, mittlerweile ein hochgeachtetes, aber nichtsdestotrotz faules Rentnerdasein.
Heute hat mir Detlef seinen Bericht geschickt. Leider hat er keinen Google-Account, deshalb hat er aus dem Bericht ein PDF gemacht, das ich zur freundlichen Begutachtung mit seiner Genehmigung hier zum Download bereitstelle. Ich lege Wert auf die Feststellung, dass ich natürlich an dem Bericht nichts geändert habe.

edit: Detlef hat nun noch die Bilder auf seine Homepage und mir den Link geschickt:




Morgen fliegt eine der PENs wieder mal nach London - auf die Fotos bin ich schon gespannt. Auch hier: ich habe die E-PM1 angeboten, aber nein, es musste eine der alten, abgeschabten E-P2s sein...

Damit ich jetzt noch ein Bild hier habe: das folgende war eigentlich für das Monatsthema Architektur schwarz/weiß im oly-forum gedacht, ich fand's einfach witzig. Direkt aus der E-PM1, nix verändert, nur für's Netz 'runterskaliert.



Und ja, wenn man sich die Fotos aus der PEN so ansieht - und dann die Fotos aus der Tough - dann ist das schon etwas unfair.... Und ja. Die Burg auf diesem Bild ist die gleiche, wie auf den Fotos der Tough.... Eine XZ-1 in Tough-Ausführung. Das wär's halt....

Kommentare

  1. Vielleicht kann man deine Kontakte von Olympus dazu überreden, auch ein paar Objektive zu verleihen ;) Das 12er z.B. ;) Danach sehnt sich meine E-P3 schon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöner Bericht von Detlef; danke an ihn. Leider waren die Fotos im PDF zumindest auf meinem Linux-Desktop nicht ganz von der Qualität, die eine Pen eigentlich zeigen kann. Aber trotzdem: sehr schön, und danke.

      Und: ich wußte gar nicht, daß Du *der* Reinhard und also Autor des Profi-Buchs bist. Das hatte ich - zusammen mit einer Fotoschule von Prof. John Hedgecoe - meiner Frau zu ihrer E-PL1 geschenkt. Überhaupt ist sie jetzt mit ihrem 20er Panasonic, dem 45er Olympus *und* sogar dem VF-2 (und auch MMF-2) bestens ausgerüstet; ich beneide sie ein wenig darum.

      Mich würde mal interessieren, wie viel schneller die aktuelle Generation im Vergleich zur E-PL1 (die ich auch habe) scharfstellen kann, und ob es bei der E-PM1 ebenfalls möglich ist den Fokuspunkt auf "das am nächsten gelegene Auge" zu setzen. Das - zusammen mit dem 45er - hätte dann was, dafür würd ich dann auch mal meine E-520 und das 50er Makro weglegen ;-)

      Grüße an Euch und einen schönen Abend, und bei Interesse guckt mal auf meinen Blog: http://wolfgang.lonien.de/

      LG,
      Wolfgang

      Löschen
  2. Die neuen PENs sind viel schneller. Bei normalen Lichtverhältnissen ist die Zeit, die der AF braucht, nicht mehr wahrnehmbar. Und ja, er kann auch auf das linke oder rechte Auge scharf stellen. Und auch auf das "nächstgelegene Auge" - funktioniert allerdings nicht immer 100%.
    Wegen eines Tests: die E-PM1 ist gerade für knapp zwei Wochen unterwegs - schreib mich übers oly-forum an, dann können wir sehen, ob wir was machen können.
    Grüße
    Renhard

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen