Grand Malheur..

...schon mal ein Zuiko Fisheye von innen gesehen? Ich bislang auch nicht. Bis mir heute früh meines, das ich vor drei Tagen gebraucht gekauft habe, in Kürnbach auseinandergefallen ist. Einfach so. Genauere Untersuchung förderte die Tatsache zutage, dass die drei Gewindestifte, (im Volksmund Schrauben genannt) die das Objektiv mit dem Bajonett verbinden, fehlten. Als wären sie nie dagewesen. Da ist es mit dem dauerhaften halt etwas schwierig. Blöderweise ist beim Auseinanderfallen offensichtlich die kleine Plastiklasche mit den wichtigen Drähten gerissen. Ein Fall für den Service sozusagen.
Dumm. Eigentlich waren in Frankreich viele, viele Kugelpanos geplant.


Ansonsten haben wir in Kürnbach übernachtet. Nettes, schwäbisches Städtchen mit lauter netten Leuten und einer Straße, die nach der ersten Kochbuchautorin benannt ist: der Löfflerin. Der in der letzten Woche vorherrschende Regen ist dem Sommer gewichen...

Kommentare

  1. Das kleine Flachbandkabel scheint nicht abgerissen sondern nur aus der mittleren Buchse heraus gerutscht zu sein.Mit einer Pinzette und wohl dosierter Kraft ist es relativ einfach zurück zu stecken.
    Viel Erfolg dabei... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ...und dann noch ein Schräubchen aus einem anderen Zuiko...

    Dann steht Deinen Panos im Urlaub nichts mehr im Wege.

    Super WattSekunde, gefällt mir...

    Dieter

    AntwortenLöschen
  3. Vor dem Einschieben des Kabels muss glaube ich noch das kleine Weiße Deckelchend der Buchse hoch geklappt werden, dann Kabel einstecken und Kläppchen wieder einrasten.

    Dem Verkäufer würde ich mal auf den Zahn fühlen...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen