Deprimierend...



Der Winter wird mir langsam zu lang. Und den Vogelhäuschen auf den lokalen Fischweihern offensichtlich auch. (Art-Filter Lochkamera, E-PL1) Die große Schwester E-P2 ist derzeit in einem LKW des gelben Riesen unterwegs, wird von mir am Montag kurz gecheckt und dann geht sie in (hoffentlich)  wärmere Gefilde auf die Reise. 

Diese Verschnaufpause gibt mir Luft, ein bisschen was zm Hintergrund dieses Blogs zu erzählen. Eines Tages rief mich Olympus an, und kündigte mir an, mir eine E-P2 zu schicken - zum Test, und ich solle doch auch andere User von oly-e.de die Kamera zeigen. Ob und wie ich das mache, sei mir überlassen. 

Nun hatte ich zu diesem Zeitpunkt gerade die Fahnen zum Pen-Buch in Arbeit und deshalb absolut überhaupt gar keinen Kopf für eine weitere Baustelle - und schließlich hatte ich ein halbes Jahr PEN geatmet, PEN gegessen und PEN mit ins Bett genommen. (Das sogar buchstäblich, wie man hier sehen kann.)

Also habe ich Olympus gefragt, ob ich die Kamera weiterverleihen darf, die haben ja gesagt, ich habe einen netten Transportkoffer besorgt (meine Frau hat den silbrigen Stoff spendiert), eine SD-Karte, meinen MMF-1 und je nach Bedarf meine bewährte Tatonka-Hüfttasche und den Holux-GPSport vom Nordkap dazugepackt und das wird nun durch die Bundesrepublik geschickt. Olympus nimmt dabei keinerlei Einfluss, weder auf mich, noch auf die verschiedenen Blogger. Niemand von uns bekommt für die Aktion auch nur einen Cent - was Vorteile hat, weil wir dann schreiben können, was wir wollen. (Nicht so wie die von Trigami bezahlten Blogger der Süddeutschen.) (Und, wie man sieht, habe ich auch keine Google-Werbung geschaltet.)

Soweit dazu. Das wollte ich jetzt mal loswerden....


Kommentare

  1. Ja, ich hoffe sehr, dass bis zu den Osterferien der Frühling endgültig da ist, damit ich mit der PEN ungestört spielen kann :)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee, toll umgesetzt. Danke für den Blog!


    Ich habe mir die E-P2 (14-42) vor zwei Wochen geleistet. Unser (kleiner) lokaler Fotohändler hat mir einen guten Preis gemacht und ich habe etwa 1 Woche warten müssen.
    Der Blog hat mir die Wartezeit etwas verkürzt. ;-)

    Für mich ist die E-P2 der Aufstieg von der c5050z. Diese liebe ich seit 2002 und ca. 30000 Bildern.

    Warum ich mich für eine PEN E-P2 entschieden habe?
    - Eine "richtige" DSLR ist mir für meine Zwecke einfach zu klobig.
    - Als ich die E-P1 zum ersten mal gesehen habe war es um mich geschehen. ;-)
    - Ich habe den Blitz der c5050z sicher weniger als 1% eingesetzt und mir immer einen "richtigen" Blitz gewünscht.
    - Zoom und Fokus am Objektiv schnell einstellbar! (Warum hatte die c5050z nicht wenigstens Zoomring am Objektiv?)
    - Der elektronische Sucher um über das fehlende, unendlich praktische Klappdisplay ein wenig hinweg zu trösten.
    - SD & HD Video mit optional externem Mikrofon!
    - und zu guter letzt der seit seit ende letzten Jahres defekte Batteriefachdeckel der c5050z. Jetzt provisorisch fixiert. Das wird dann meine 4. selbst durchgeführte Reparatur.

    Jetzt war die Schmerzgrenze für eine neue überschritten. ;-)

    Erste Erfahrungen:
    - Wow! Ich bin natürlich noch etwas überwältigt vom ersten Eindruck. ;-)
    - Sie macht viel mehr Spaß und klasse Bilder bei etwa gleicher Größe.
    - Selbst bei schummriger Zimmerbeleuchtung ohne Blitz bekomme ich aus der ruhigen Hand sehr brauchbare Resultate. Da bin ich wirklich überrascht!
    - Top Verarbeitung.
    - Den EVF habe ich bisher erstaunlich selten eingesetzt. Ist aber eine Klasse für sich.
    - Das leider nicht kippbare Display ist zwar nicht so hoch aufgelöst aber ich bin sehr zu frieden und im Vergleich zu meiner c5050z natürlich umwerfend.
    - Der AF (14-42) hat bisher immer schnell gefunden was ich brauchte. Nur im Videomodus ist er meines Erachtens eher störend. Hier musste ich immer manuell eingreifen.
    - Die Gesichtserkennung ist für Schnappschüsse praktischer als ich dachte. Selbst mehrere spielende Kinder werden sicher erkannt und verfolgt. Sogar im Profil.
    - Die Menüstruktur empfinde ich als übersichtlich und gradlinig.
    - Die freie Konfigurationsmöglichkeit vieler Bedienelemente hat mich überrascht. Ich finde sie extrem praktisch.
    - Der spezielle auf die Leuchtstoffe der Energiesparlampen abgestimmte Weißabgleich mit manueller Auswahl der Farbtemperatur ist große Klasse. Nur das ich dazu die [+/-] Taste halten und gleichzeitig das Haupteinstellrad drehen muss ist sehr unpraktisch. Ausgezeichnet ist die sofortige Kontrolle im Livebild.
    - Ich freue mich schon auf weitere Objektive.


    Ich könnte endlos weiter schwärmen. Aber ich muss auch noch so vieles ausprobieren...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen